Neustart mit Kunstauktion, Hilfsmittelausstellung und Kesselgulasch

Impressionen vom Tag der offenen Tür im dzb lesen 2022

Zwei Frauen vor Verkaufstischen mit Antiqitäten und Büchern, dahinter ein großer älterer Mann
Flohmarkt des Lions Club „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und des Fördervereins des dzb lesen

„200 Euro zum ersten, 200 Euro zum zweiten, …. 200 Euro zum dritten“, tönt die Stimme des Auktionssprechers über den Hof des dzb lesen. Im Rondell an den Rosenrabatten versteigert der Lions Club „Felix Mendelssohn Bartholdy“ einige seiner für die Auktion bereitgestellten Kunstwerke. Das Geld der Versteigerung soll der Übertragung von Notenwerken Gustav Mahlers in Braillenoten zugutekommen. Während die Versteigerung so langsam Fahrt aufnimmt – es sind nicht viele Gäste, die die Auktion verfolgen – tummeln sich andere an den verschiedenen Ständen im Hof. Das Schauspiel Leipzig und Hörmal-Audio erläutern ihren Service für blinde und sehbehinderte Menschen im Theater und bei Sportveranstaltungen. Der Förderverein „Freunde des barrierefreien Lesens e.V.“ stellt sich vor und macht auf seine Spendenkampagne für das taktile Kinderbuch „Zwei Ameisen auf Reisen“ aufmerksam. Wer Lust hat, kann Brailleschrift schreiben. Kinder basteln und lernen mit LEGO-Braillesteinen spielend das Braille-Alphabet kennen. Am Flohmarkt-Stand des Lions Club liegen Antiquitäten und Bücher zum Verkauf für wenig Geld aus. Und wer Appetit auf Kesselgulasch oder Linseneintopf, die vegetarische Variante, hat, genießt nicht nur Speis und Trank, sondern tut nebenbei noch etwas Gutes. Die Einnahmen fließen direkt in einen anderen Topf, den Spendentopf.

Ein Mann Mikrofon in der Hand steht vor drei Bildern, die auf einer Bank im Garten stehen
Kunstauktion für einen guten Zweck

Mehr Gäste bei Hilfsmittelausstellern, weniger in Veranstaltungen

Es ist ein warmer Spätsommertag und viele zieht es an diesem Tag wohl eher in die Natur als ins dzb lesen. Der Besucherstrom ist also überschaubau. Es gibt keine Staus bei den Rundgängen durch die Produktionsräume der Buchbinderei und Druckerei – so wie in Zeiten vor der Pandemie. Die Regelungen des Corona-Schutzkonzeptes für diesen Tag können problemlos eingehalten werden. Die Hilfsmittelaussteller und der Verkauf des dzb lesen empfangen wohl die meisten Gäste. Gaudio Braille, Synphon, das Landeshilfsmittelzentrum Dresden, Blickpunkt Auge Sachsen und andere präsentieren ihre Dienstleistungen und nehmen sich viel Zeit für ihr Publikum. Das sitzt danach noch entspannt bei Kaffee und Kuchen unter der großen Platane im Hof.

Lesung und Vorträge am Vor- und Nachmittag locken nur wenige ins Haus. Eskandar Abadi, der am Vormittag Interessantes über sich und sein Buch „Aus dem Leben eines Blindgängers“ zu erzählen weiß, freut sich trotzdem über die Zuhörenden und bleibt mit einigen auch später noch im Gespräch. Die Kunsthistorikerin Dr. Marianne Risch-Stolz vom Lions Club „Felix Mendelssohn Bartholdy“ lässt das Publikum in ihrem Vortrag „Der Wein in der Kunst“ von den Geheimnissen des Weines kosten. Ein exzellenter Vortrag, der die Teilnehmenden begeistert! Und in den Vorträgen über das Studio, die Dienstleistungen in der Technik-Beratung und das neue Großdruck-Angebot des dzb lesen geben Experten Auskunft über ihre Arbeit und beantworten ebenso Fragen.

Herzlichen Dank und auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Die Gäste, die an diesem Spätsommertag ins dzb lesen gekommen sind, haben ihren Besuch ganz sicher nicht bereut. Nach drei Jahren Corona bedingter Pause war es ein entspannter Neustart, der den Tag der offenen Tür im dzb lesen wieder mit vielfältigen Aktionen und Angeboten belebt hat.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Freunden des Lions Club „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und des Fördervereins „Freunde des barrierefreien Lesens e.V.“ für deren Engagement, Zeit und finanzielle Unterstützung.

Auf ein Wiedersehen am 2. September 2023! Und dann hoffentlich ohne Corona-Schutzkonzept und mehr Besucherinnen und Besucher!

Einige Fotoimpressionen

Ein Verkaufstisch mit vielen Büchern, Karten und Reliefs, dahinter zwei Frauen mit Maske, davor zwei Besucherinnen, die sich die Produkte erklären lassen
Der Verkaufsstand des dzb lesen ist gut besucht
Ein älterer Mann sitzend vor rundem Tisch, daneben stehend drei junge Frauen, zwei im Buch blätternd, eine mit Geldbörse
Der Autor, Journalist und Übersetzer Eskandar Abadi mit interessiertem Publikum
Frau und Mann sitzend am Beratungstisch, davor stehend und von hinten eine Frau mit grauem kurzen Haar
Am Stand des Schauspiel Leipzig
Stand mit Flyern, Plakaten und T-Shirts, dahinter zwei Frauen
Der Stand des Fördervereins „Freunde des barrierefreien Lesens e.V.“
Zwei junge Frauen stehend vor einem Tisch im Gespräch mit älterer Frau vor dem Tisch
Im Gespräch mit den Gästen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.